Auf zu neuen Horizonten

Erfahren Sie hier das Neueste aus der deanGruppe, der Erneuerbare Energien-Branche und rund um den Klimaschutz.

 

Gebaut wurden die Anlagen schon im letzten Jahr, aber die Einweihung des Windparks Brest wurde jetzt im Sommer, am 10. Juli 2022 gefeiert. Der perfekte Termin, denn bei einem Fest im Windpark sind ein paar Windstärken immer herzlich willkommen, aber warme Luft und etwas Sonne sind auch nicht zu verachten. Die sorgfältige Planung der beiden Veranstalter, der Bürgerenergiegenossenschaft Brest und der deanGruppe, Projektentwickler und Bauherr des Windparks, hat sich gelohnt – das Windfest war ein voller Erfolg. Rund 400 Besucher aus Brest im Landkreis Stade, Niedersachsen, der benachbarten Samtgemeinde Harsefeld und der Umgebung kamen zum Standort im Ort Wohlerst, um gemeinsam ihre neuen Stromerzeuger zu feiern.

Beim Windpark Brest handelt es sich um ein Repowering-Projekt mit fünf neuen Vestas-150-5.6 MW-Anlagen auf Beton-Hybrid-Türmen, Gesamthöhe 241 Meter. Die Anlagen können 17.800 4-Personen-Haushalte mit Strom versorgen. Gefeiert wurde unter der Anlage der sogenannten „Genossenschaftsmühle“, die von der Bürgerenergiegenossenschaft Brest erworben wurde. Das Windfest begann mit einem stimmungsvollen Gottesdienst im Festzelt, gehalten von Pastor Andreas Hellmich. Danach folgten drei Grußworte, von Gastgeber Dr. Alexander Jäger-Bloh, Geschäftsführer der deanGruppe, Bürgermeister Johann Höft und von Hans-Georg Müller, dem Vorstand der neugegründeten Bürgerenergiegenossenschaft Brest. „Wir sind sehr von diesem Projekt überzeugt und gehen davon aus, dass es uns noch sehr viel Freude bereiten wird. Wir haben jetzt Erneuerbare Energie direkt vor der Tür und sind auf dem richtigen Weg“, so Hans-Georg Müller.

Ein buntes Festprogramm bot Spaß und Unterhaltung mit Aktionen für Groß und Klein. Beim Glücksrad gab es viele Preise zu gewinnen. Die ästhetischen Bilder, die mit den Fotomotiven von Werner Steffen erstellt wurden, konnten ersteigert werden und fanden alle begeisterte neue Besitzer. Der Lama- und Alpaka-Hof Waldersdi weihte Interessierte in die Kunst des Filzens mit Rohwolle ein. Die Kinder des Kindergartens Hexenwald ernteten starken Applaus für ihre Gesangsvorführung mit originellen Liedern zum Thema Strom, und auch die selbstgebackenen Waffeln des Kindergartens kamen bestens an. Ebenso die köstlichen Kuchen und Torten der Dorfjugend Wohlerst und der Damen des Heimatvereins Brest sowie die coolen Leckereien vom Eiswagen, den Johanna Fitschen organisiert hatte. Der Erlös aus dem Verkauf von Speisen und Getränken kommt dem Verein „Aufwind“ zugute, dem Förderverein für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der St. Primus-Kirchengemeinde Bargstedt.

Besonderes Interesse gab es für die Hauptattraktion des Festes, die neue Windenergieanlage. Die meisten Gäste nutzten die Chance, einen ausführlichen Blick in den Turm zu werfen. Die Techniker der deanGruppe waren freundliche „Türsteher“ und beantworteten unzählige Fragen der Besucher.
Und daher war es auch klar, warum die Beteiligung am Wind-Quiz der deanGruppe so groß war. Als erster Preis wurde die Besteigung einer der Anlagen des Windparks verlost – und jeder wollte sie haben. Der glückliche Gewinner musste lachen, als sein Name verkündet wurde: Er leide, so verriet er, an Höhenangst. „Aber ich schenke den Preis meiner Frau. Die kann das!“
(Foto: Windpark Brest, Quelle: deanGruppe)

Anlässlich des Weltwindtages am 15. Juni organisierten die kleVer Klimaschutz- und Energieagentur Landkreis Verden und die Kreisvolkshochschule eine Besichtigung der Bürgerwindenergieanlage in Langwedel, Giersberg. Die gute Beteiligung an diesem Ausflug zeigt, wie groß das Interesse an genossenschaftlich organisierter Beteiligung an der Energiewende ist.
Interessierte Bürgerinnen und Bürger radelten mit den Veranstaltern, begleitet von Langwedels Bürgermeister Andreas Brandt, vom Bahnhof Langwedel über das Umspannwerk Etelsen zum Windpark, wo sich weitere Interessierte eingefunden hatten. Vertreter der Betreiber der Anlage, der Bürger Energie Bremen eG und der Betriebsführungsgesellschaft, der deanGruppe, informierten vor Ort detailliert über den Entstehungsprozess des Genossenschaftsprojekts und über Vorgehen und Herausforderungen während der 10-jährigen Projektierungsphase sowie über technische Eigenschaften der Anlagen.
„Der Einblick in das Innenleben des fast 200 Meter hohen weißen Riesen sowie der virtuelle Aufstieg in die schwindelnden Höhen mit Hilfe von Virtual Reality-Brillen waren absolute Höhepunkte für die interessierten Ausflügler“, berichtet Annika Gerstenberg von der kleVer. „Unsere Veranstaltungsreihe ‚Erneuerbare Energien hautnah‘ bietet die einmalige Gelegenheit, Orte der regenerativen Energieerzeugung in unserem Landkreis zu besichtigen und sich mit Experten und Expertinnen über das Für und Wider der unterschiedlichen Energieerzeugungsformen auszutauschen“, ergänzt Gitta Stahl von der Kreisvolkshochschule.
Schon bei der Einfahrt in die Ortschaft Langwedel fällt das kleinere, über 20 Jahre alte Windrad vor dem Burgbad ins Auge. Langwedels Bürgermeister Andreas Brandt sieht es als Wahrzeichen seiner Gemeinde und Nachfolger der historischen Windmühlen aus den vergangenen Jahrhunderten. Als Gemeindebürgermeister hat er die Projektierungsphase des Windparks Giersberg begleitet und unterstützt. „Eigene Planungen der Gemeinde wurden hinfällig, nachdem der Landkreis den Ausbau der Windenergie in das regionale Raumordnungsprogramm aufgenommen hat. Die Festsetzungen müssen aktuell jedoch überarbeitet werden, so dass erst nach Abschluss des Prozesses verbindliche Aussagen über die weitere Entwicklung getroffen werden können“, so Brandt. „Dank des immensen technischen Fortschritts können Anlagen bei gleicher Größe, wie sie derzeit zwischen Völkersen und Haberloh entstehen, fast die doppelte Leistung erbringen.“ Dass sich das Landschaftsbild durch die Windkraftnutzung gewaltig verändert, ist ihm dabei bewusst. „Aber das ist der Preis, den wir für die Energiewende zahlen müssen. Da führt kein Weg dran vorbei. Es ist unsere große Aufgabe, das Leben auch für zukünftige Generationen auf diesem Planeten möglich zu machen“, so der Bürgermeister. Neuerdings werden die Gemeinden bei der Inbetriebnahme neuer Anlagen an dem wirtschaftlichen Erfolg finanziell beteiligt, was Brandt für die Akzeptanz derartiger Projekte auch für zwingend notwendig hält.
Dass den Teilnehmern und Teilnehmerinnen die gefährliche Abhängigkeit von Gas, Öl und Kohle angesichts der weltweiten Krisen sehr bewusst ist, war bei der Veranstaltung schnell zu spüren. Überrascht waren die Anwesenden von der im Vergleich zur nahen Autobahn geringen Geräuschentwicklung der Windenergieanlagen. Auch dass die ansässigen Fledermäuse durch festgelegte Abschaltzeiten geschützt werden, überraschte sehr positiv. Ein wesentlicher Aspekt der Veranstaltung waren dann die Vorteile einer dezentralen und selbstbestimmten Energieversorgung in Bürgerhand.
Genau dieses Anliegen verfolgt die Bürger Energie Bremen eG seit ihrer Gründung im Jahr 2014. Seither hat sich die Energiegenossenschaft in Bremen und dem Umland als Vorreiterin der bürgerschaftlichen Energiewende etabliert. „Wir starteten 2014 mit den ersten Photovoltaik-Projekten, etwa auf dem Dach der Grundschule Uphusen in Achim sowie einem großen Gewerbebetrieb in Bremen - Hemelingen“ berichtet Geschäftsleiter Tobias Jaletzky. „Mit der Möglichkeit, eine der 5 Windenergieanlagen in Langwedel zu erwerben, bot sich uns eine einmalige Chance. Innerhalb eines dreiviertel Jahres konnten wir fast eine Million Euro von Bürgerinnen und Bürgern mobilisieren. Unsere Genossenschaft gewann dadurch deutlich an Substanz, und die Zahl der Mitglieder sprang von damals etwa 60 Menschen auf über 190 Mitglieder. Die verlässlichen Erträge ermöglichen es uns seitdem, die Genossenschaft weiter zu professionalisieren und gleichzeitig eine jährliche Ausschüttung an unsere mittlerweile über 250 Mitglieder vorzunehmen“, erläutert Jaletzky.
Der Windpark Langwedel Giersberg wurde 2017 mit insgesamt 7 Windkraftanlagen fertiggestellt, wovon fünf Anlagen durch die deanGruppe betreut werden. Torsten Flemming, Prokurist der deanGruppe erläutert: „Jede der Anlagen erzeugt pro Jahr durchschnittlich etwa 7,6 Millionen Kilowattstunden erneuerbaren Strom. Damit kann eine einzige Anlage rechnerisch etwa 2.000 Haushalte mit Windstrom versorgen. Die fünf Anlagen gehören fünf verschiedenen Betreibergesellschaften. Um die individuellen Risiken von Ausfällen und Mindererträgen zu verringern, werden die Anlagen in einem gemeinsamen Pool betrieben. Alle Kosten für Wartung, Pacht und Reparaturen werden ebenso gleichmäßig aufgeteilt wie die erzeugten Erlöse durch den Stromverkauf an der Strombörse“, so Flemming.
Hintergrund zur Veranstaltung
Die kleVer Klimaschutz- und Energieagentur Landkreis Verden veranstaltet in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule eine Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Erneuerbare Energien hautnah“. Der erste Ausflug führte die Teilnehmenden zur KBB Biogasanlage in Kirchlinteln Armsen, der zweite zur Bürgerwindenergieanlage in Langwedel Giersberg.
Die Bürger Energie Bremen eG (BEGeno) investiert, erstellt und betreibt als Energiegenossenschaft vor allem Photovoltaikanlagen auf öffentlichen und gewerblichen Gebäuden. Daneben betreibt sie neben der Windkraftanlage in Giersberg eine weitere, deutlich ältere Anlage an der Moorlosen Kirche. Getragen von den Investitionen der über 250 Mitglieder werden beständig weitere Projekte entwickelt, unter anderem auch mehrere Mieterstromanlagen.
Foto (kleVer):
Teilnehmer des Ausflugs bei der Besichtigung der Windenergieanlage in Langwedel Giersberg

Kontakt Pressebüro

Roßbach-PR

Beate Roßbach
Ramlinger Straße 54
31303 Burgdorf Tel: 05085-9812040
Mobil: 0178 - 89 67 140
Mail: beate.rossbach@rossbach-pr.de

Websites der deanGruppe